Skulpturales Tagebuch

Ausgangspunkt der Überlegung war, den Küchentisch zum ständigen
Atelier zu machen. Dafür sind Avokadokerne ein geeignetes, aber
auch höchst eigenwilliges Material. Durch das Schrumpfen und Reißen
bei der Trocknung entwickeln die Skulpturen ein unvorhersehbares
Eigenleben. Das Tagebuch wächst je nach Materialaufkommen.

1998 - Heute